#184 WOCHENENDE IN BILDERN – 04./05. September 2021 – Ein Anruf am Freitag Abend und die Welt bleibt erstmal stehen

Diesmal fällt unser WiB anders aus. Ein plötzlicher Todesfall in der engsten Familie hat unsere Herzen und Köpfe auf den Kopf gestellt. Wir haben überlegt ob es diesmal ein Wochenende in Bildern auf dem Blog gibt oder nicht. Wir haben uns dafür entschieden. Da es vielleicht diesmal ganz deutlich zeigt, dass Bilder allein nur einen winzig kleinen Ausschnitt der Realität zeigen. Denn natürlich geht trotz Todesfall der “Alltag” weiter. Die Welt bleibt nicht stehen, auch wenn es sich so anfühlt. Unser Jüngster ist viel zu klein um zu verstehen warum wir Eltern, vor allem der Papa, so traurig ist. Die Kinder brauchen einen (mehr oder weniger) normalen Alltag. Sie haben Hunger, sie wollen raus, brauchen Bewegung etc. Als kinderloser versinkt man evtl. in Trauer. Mit Kindern kann man sich nicht mit seiner Trauer einmauern und versinken. Man kann seine Trauer und seine Gefühle zeigen, aber man muss für die Kinder funktionieren, damit der Tag geregelt abläuft. Tagsüber hat man dank der Kinder viel Ablenkung und man findet gar keine Zeit für trauernde Gedanken.

Samstag

Die Nacht war kurz. Ich werde vor dem Quietschi wach und  mir wird es schwer ums Herz. Ich fühle mich hilflos. Denn ich weiß auch Marten wird gleich wach werden und realisieren dass sein Bruder nicht mehr da ist. Und ich kann nichts dagegen tun außer Trost zu spenden und für ihn da zu sein.
Der Quietschi wird wach. Wir beide gehen in die Küche und geben Marten einen Moment. Mini-Snyggis wird wach und kommt in die Küche. Ich teile ihr die schlimme Nachricht mit. (Da die Beziehung zum Onkel nicht stark war, ist Mini-Snyggis vor allem traurig, weil Papa traurig ist). Ich teile meiner Familie am Telefon die Nachricht mit. Auch mich nimmt der Verlust mit, da der Tod plötzlich unerwartet kam und vieles andere mitschwingt. Martens Trauer ist natürlich kaum fassbar, es ist schließlich sein Bruder.

Dann gibt es Frühstück, denn natürlich haben die Kinder Hunger, wir Eltern nicht.

Marten ruft seine Eltern an und ich kondoliere. Es ist unerträglich schwer Eltern zum Verlust des eigenen Kindes zu kondolieren. Tränen fließen und es gibt eigentlich keine richtigen Worte um den Verlust auszudrücken.

Zur Ablenkung gehen wir in den Botanischen Garten. Frische Luft und Bewegung tut gut. Man vergisst für den Moment bzw sind diese Gedanken dann nicht im Vordergrund.

Mini-Snyggis und Quietschi hüpfen quietschfidel auf den Wegen und balancieren. Mini-Snyggis entdeckt die Schönheit der Natur und hält diese mit ihrer Kamera fest.  Da springt und hüpft unsere Liebe, unser Sinn des Lebens und unser großes Glück und zaubert uns ein Lächeln.


Zum Mittag gibt es heute schnelle Nudeln mit Fertigsoße.

Am Nachmittag kommen meine Eltern vorbei um Marten ihr Beileid zu bekunden und ihn in den Arm zu nehmen.
Natürlich freuen sich die Kinder aber riesig über Omas und Opas Besuch und es wird natürlich gespielt und getobt.

Man kann jüngeren und kleineren Kindern nicht die eigene Trauer aufsetzen und es ist richtig, dass sie sich freuen und spielen. Zwischendrin nimmt Mini-Snyggis ihren Papa immer wieder in den Arm. 

Nach dem Abendbrot beim Zubettbringen verzichtet Mini auf die Gutenacht-Geschichte und stellt ein paar Fragen. Sie erinnert sich ein bisschen an die Beerdigung von ihrer Uroma und hat Fragen, die ich ihr kindgerecht beantworte. Ein wenig Trost in dieser Situation spendet auch unser Glaube.

Dennoch kommt heute Nacht absolut verständlicherweise Mini-Snyggis zu uns ins Bett.

Sonntag

Kurz nach dem Aufstehen fragt Mini-Snyggis den Papa wie es ihm heute geht und ob es heute schon besser ist. Es ist nicht besser aber anders. Marten hat realisiert, dass er seinen Bruder nie wieder anrufen kann, dass wir ihn bei unserem Urlaub an der Ostsee im Herbst nicht mal eben besuchen können, dass sein Bruder den kleinen Quietschi nicht mehr kennenlernen wird. Denn wegen Corona gab es bisher keine Gelegenheit dafür. Das tut im Herzen so weh.
Trotzdem gibt es natürlich auch Frühstück auch wenn das Herz an einigen Stellen drückt. An anderen Stellen des Herzens strahlt es aber wenn man die Kinder beobachtet wie sie als Geschwister rumalbern und sich über die schokogefüllten Croissants freuen. Und wir sind glücklich, uns als Familie zu haben. Uns wird mal wieder bewusst: Es hat nicht jeder das Glück einen Partner zu finden mit dem man durch Höhen und Tiefen geht und die Liebe bleibt. Auch das Glück Kinder zu haben ist für uns das Größte im Leben. Es gibt nichts Schöneres und wir sind wahnsinnig glücklich dass wir gesund sind und 2 gesunde Kinder haben.

Dann geht es raus an die frische Luft. Die Sonne scheint und wir machen uns auf dem Weg zum Basketballplatz und spielen.

Danach sind wir noch auf dem Spielplatz.

Mittags machen wir Brotzeit und verschieben das warme Essen auf den Abend. Denn der kleine Quietschi braucht jetzt erst einmal dringend seinen Mittagsschlaf.

Mini-Snyggis spielt währenddessen im Hof auf dem Spielplatz und fährt ein bisschen Fahrrad.

Es wird gespielt, im Bücher geschaut und ein bisschen auf dem Balkon gefletzt.

Später hilft Mini-Snyggis beim Gemüse-Schnippeln für unsere Burger heute Abend.

Und am frühen Abend lassen wir uns unsere Burger schmecken.

Dann ist der Abend auch schon wieder gekommen und das Wochenende vorbei. Ich bring die Kinder ins Bett und Marten geht ein wenig spazieren und nimmt sich etwas Zeit.

Das war unser Wochenende und die Kerze in Gedenken an Martens Bruder brennt weiter und die Erinnerungen an ihn bleiben uns im Herzen.

Viele weitere WiB gibt es wie immer bei den Großen Köpfen – viel Spaß dabei!

Alles Liebe
Eure Gwendolin

Has one comment to “#184 WOCHENENDE IN BILDERN – 04./05. September 2021 – Ein Anruf am Freitag Abend und die Welt bleibt erstmal stehen”

You can leave a reply or Trackback this post.

Leave a Reply

Your email address will not be published.