coronamüde

Ich bin coronamüde

Es ist April 2021 und seit über einem Jahr ist Corona DAS Thema. Genau wie das Wetter im April ändern sich die Regeln ständig. Mal sind die Regelungen verständlich, mal machen sie (für mich) keinen Sinn. Jeden Tag verfolge ich die Nachrichten, seit einem Jahr schwingt die Angst mit. Seit Dezember hat unsere Tochter, die in die 1.Klasse geht, ihre Schule nicht mehr von innen gesehen. Jeden Tag frage ich mich wie es weitergeht, ob wir richtig handeln, ob die Regierung richtig handelt und warum die Menschen eigentlich gar nicht netter und solidarischer geworden sind, wie es so mancher Zukunftsforscher letztes Jahr prognostiziert hatte. Ich bin coronamüde…

Die große Coronamüdigkeit

Ich will eigentlich gar nicht jammern, tue es vermutlich doch. Aber jeder darf mal jammern und seinen Unmut teilen. Ich bin genervt und müde davon nur jeden Tag aufs Neue die Nachrichten nach Corona-News auf dem Handy zu durchwälzen. Ich bin müde davon mit Marten über die neuen Bestimmungen zu reden und unserer Tochter, die das alles mitbekommt, die neuen Regeländerungen zu erklären. Ich bin müde vom Homeschooling und Zuhausebleiben. Ich bin coronamüde.

Das große Warum – vieles ist so widersprüchlich

Warum fallen die Regeln für  Kindern und Erwachsenen unterschiedlich aus?

Einige Regeln machen für mich Sinn – andere weniger. Warum ist es so vielen Arbeitnehmern erlaubt ins Büro zu fahren, obwohl sie auch Homeoffice machen könnten. Sie erhalten nur ein freiwilliges Testangebot. Warum sollen sich Schulkinder täglich verpflichtend testen lassen um unterrichtet zu werden aber Erwachsene, die im Großraumbüro sitzen nicht? Warum dürfen Erwachsene im Großraumbüro sobald sie an ihrem Platz sitzen ihre Maske abnehmen, Kinder aber im Klassenraum über Stunden nicht, obwohl sie auch den Mindestabstand halten? Egal ob Kind oder Erwachsener, beide atmen und stoßen Aerosole aus, die sich in der Luft verteilen…Warum wird zwischen Erwachsenen und Kindern unterschieden? Warum ist Wirtschaft doch wiederum wichtiger als Gesundheit und Bildung? Diese Ungereimtheiten machen mich müde – coronamüde.

Weitere widersprüchliche Regeln

Und dann gibt es noch weitere Regeln, die einfach so furchtbar widersprüchlich und unverständlich sind. Warum müssen wir  in bestimmten Straßen FFP2 Masken tragen, doch Menschen, die rauchen nicht? Wenn Marten in der Einkaufsstraße drei Geschäfte des täglichen Bedarfs aufsucht muss er inklusive Fahrzeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln häufig 2 Stunden am Stück die Maske tragen. Die maximale Tragezeit für FFP2 Masken liegt bei 75 Minuten. Wenn er rauchen würde dürfte er die Maske kurz für die jeweilige Zigarettenlänge abnehmen und keinen juckts. Doch wenn man kein Raucher ist erhält man sofort beim kleinsten Zupfen und auch nur den kürzesten Moment böse Blicke und gar mieseste Wörter an den Kopf geschmissen. Eine Lösung mit der anscheinend alle einverstanden wären: Kette-rauchen?!?

Warum dürfen wir nach den neuesten Regeln in geschlossenen Räumen wieder nur 1 haushaltsfremde Person empfangen? Wäre es nicht sinnvoll zu sagen, es dürfen sich 2 Haushalte treffen? Muss ich Opa sagen, sorry du nicht, nur die Oma kommt rein? – Beide sind übrigens geimpft.

Warum dürfen sich im Freien 2 Haushalte mit höchstens 5 Personen treffen, Obdachlose jedoch mit 10 Personen? Ich gönne jedem Obdachlosen seine Sozialkontakte, aber Sinn macht diese Regel doch auch wieder nicht.

Warum weiß immer noch kein Experte, ob Geimpfte weiterhin ansteckend sind? Unser Gesundheitsminister, der eigentlich Bankkaufmann ist, geht davon aus, dass Geimpfte nicht ansteckend sind, obwohl bei manchen Impfstoffen die Wirksamkeit bei rund 70% liegt. Ich war ja nicht besonders gut in Mathe aber die 30% bei denen der Impfstoff nicht anschlägt kann ich schon noch errechnen.

Ich frag mich viel zu viel und würde mir wünschen, dass sich in meinem Hirn diesbezüglich viel viel weniger abspielt. Ich bin so müde davon ständig mir das neueste Regelwerk von Corona durchzulesen und den Sinn von Manchem zu verstehen. Ich bin so müde – coronamüde!

Wie sieht es mit der Schule nach den Osterferien aus?

Kitas sind wieder im Notbetrieb und nur systemrelevante Eltern (plus weitere Sonderfälle) berechtigt Fremdbetreuung in Anspruch zu nehmen. Wie es mit der Schule aussieht werden wir sicherlich bis zum Ende der Osterferien auch noch erfahren, spätestens Sonntag. Es wird ja gerne mal am Sonntag etwas verkündet damit man noch genügend Zeit bis Montag hat zu planen. Was ist denn eigentlich aus den Luftreinigern und ggf Abtrennungsscheiben geworden und dem Fortschritt im digitalen Lernen? Ist ja schließlich schon ein ganzes Jahr her, seitdem was getan hätte werden können…

Was sollen Eltern machen? Die Kinderkrankentage sind gezählt und die finanziellen Einbußen drücken, ebenso die psychische Last auf den Schultern.

Das Messen mit zweierlei Maß

Milliarden gehen an große Unternehmen und Fluglinien, die nichts  besseres zu tun haben als reisewütiges Volk auf die Partyinsel zu bringen. Einige Menschen reisen in entfernte Länder und urlauben fein während Martens Personalien von der Polizei aufgenommen werden, wenn er abends beim Einkaufen auf dem Weg zur S-Bahn ist und erklären muss, was denn sein trifftiger Grund ist draußen unterwegs zu sein?!?!

Eltern bekommen im Mai rückwirkend für die letzten 4 Monate insgesamt 150 Euro pro Kind. Knaller! Das sind 37,50 pro Monat. Angenommen man spielt jeden Tag für 3 Stunden Lehrerin zuhause beträgt der Stundenlohn 0,63 Euro. Das nenn ich mal einen Bonus! Welch eine Wertschätzung und Unterstützung! Da kann dann gleich die nächste Druckerpatrone und das Kopierpapier von bezahlt werden😉.

Ich bin gespannt auf die weiteren Verkündigungen. Wir werden vermutlich weiter Homeschooling fabrizieren, auch wenn es schlaucht und es mich traurig macht, dass Mini-Snyggis gar kein richtiges Schulleben im ersten Schuljahr kennenlernt. Ich hatte in “Schulöffnung” im Februar darüber gebloggt warum wir uns gegen den zweistündigen Präsenzunterricht entschieden haben. Aber sowohl das Hin und Her der möglichen Regelungen und resultierende Konsequenzen (auf-zu/Quarantäne whatever) wäre für sie nicht gut. Mini-Snyggis braucht Beständigkeit, das weiß ich, und die möchten wir ihr deshalb geben. Das Lernen klappt gut und wir sind stolz auf sie und uns. Auf sie sind wir so oder so stolz😉 Ihr geht es an sich gut. Klar vermisst sie so einige Freizeitaktivitäten und die gewisse Leichtigkeit, die einem genommen wird. Sie weist aber glücklicherweise keine Verhaltensänderungen wie z. B. depressives oder aggressives Verhalten auf. Da geht es laut Berichten anderen Kindern doch ganz anders.

Was kann ich gegen die Coronamüdigkeit tun?

Ich bin sehr genervt von der jetzigen Situation, dennoch bin ich froh, dass wir alle gesund sind. Für mich steht an erster Stelle unsere Gesundheit und dass meine Kinder glücklich sind. Ich möchte,dass all die einprasselnden Nachrichten weniger Platz in meinem Leben nehmen und stattdessen den Fokus auf UNS richten. Austausch hilft mir. Ich bin nicht die Einzige, die coronamüde ist und einige Regeln nicht versteht bzw. widersprüchlich findet. Es half mir gerade diesen Artikel zu schreiben und vielleicht hilft dieser Artikel einem Leser.

Wie geht es euch? Seid ihr auch coronamüde?

Ich wünsch alles Gute, haltet durch und bleibt gesund!
Alles Liebe
Eure Gwendolin

Has one comment to “Ich bin coronamüde”

You can leave a reply or Trackback this post.

Leave a Reply

Your email address will not be published.