In Zukunft lernen wir anders: Wenn die Schule schön wird [Buchtipp] und unser erster Eindruck zur Schule unseres Kindes

Buchtipp|enthält Werbung

Unser Kind ist Schulkind – macht Schule Spaß?

In meinen Blogartikeln „Mein Kind wird Schulkind“ und „Einschulung im Coronastyle“ habe ich schon davon berichtet, dass Marten und ich nun seit Mitte August Eltern eines stolzen Schulkindes sind. Mini-Snyggis gefällt ihre Schule sehr gut und sie findet sie richtig schön. Zum einen meint sie dies tatsächlich äußerlich, denn die Schule sieht in ihren Augen aus wie ein Schloss und ihr Klassenzimmer ist im Turm. Morgens strahlt sie beim Warten an der Ampel oft hinüber und seufzt manchmal ganz verliebt „Hach mein Schloss😍“. Andererseits findet sie – genau wie wir- ihre Schule auch tatsächlich schön vom Wesen und Sein. Ihre Klassenlehrerin und die zweite zuständige Lehrerin sind total nett und der Unterricht macht unserer Tochter Spaß.

Wenn die Wunschschule plötzlich zum Einzugsgebiet gehört

Unsere Grundschule ist Montessori-inspiriert und wäre diese Schule nicht zufälligerweise letztes Jahr unserem Einzugsgebiet neu zugeordnet so hätten wir den Antrag gestellt, dass dies unsere Wunschschule ist. Wir haben nämlich aus Interesse bereits 2 Jahre vor Einschulung,also als Mini-Snyggis erst 4 Jahre alt war, den Tag der offenen Tür der Schule besucht obwohl zu dem Zeitpunkt die Schule nicht unsere zugewiesene Schule gewesen wäre. Wir waren so begeistert, dass es feststand dass unsere Tochter dorthin muss. Das Schicksal hat es mit uns gut gemeint.

Was macht diese Schule so besonders?

Unsere Schule ist stark Montessori-inspiriert und folgt daher einem spezifischen pädagogischen Leitfaden, der dem vieler Schulen nicht entspricht.

Durchgängig Jahrgangsübergreifendes & individuelles Lernen, Verzicht auf Noten bis einschließlich Klassenstufe 4, freie Hausaufgaben, verschiedenste Montessori Lernmaterialien. Die Kinder können wählen wie sie etwas lernen. Es gibt keine Pausenglocke, es gibt fließende Übergänge und die Kinder können vieles selbst frei entscheiden. Zudem wird an Mini-Snyggis Schule Inklusion gelebt, denn an dieser Schule gehen auch Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf, deren Behinderung oft auch ersichtlich ist. Ich finde es schön, dass durch die jahrgangsgemischten Klassen und Inklusion Kinder lernen, dass die Gesellschaft nicht homogen ist und wie man mit bestimmten Behinderungen umzugehen hat.

Kinder lernen von Natur aus gerne. Erst durch falsche Lernmethoden wird einigen das Lernen damit verdorben.

Ich bin froh, dass Mini-Snyggis auf eine Schule geht, die ein bisschen anders ist und sie mit diesem Schulsystem anders und in meinen Augen besser lernt als es noch damals zu meiner oder zu Martens Zeit üblich war. (Obwohl ich mit meiner Grundschule sehr zufrieden war,aber diese war eine private und christliche Schule. Ab der 5.Klasse im Gymnasium lief es leider ganz anders).

Ulrike Kegler Autorin, Pädagogin und Leiterin der ersten Montessori Schule in Potsdam hat mit “ In Zukunft lernen wir anders“ ein wunderbares Buch darüber geschrieben, was passiert wenn Schule schön wird. „In Zukunft lernen wir anders“ erschien 2009 im Beltz Verlag. Es geht hierbei natürlich vor allem um das Montessori Konzept und welche Vorteile es bringt. Wenn Kinder gerne zur Schule gehen und nicht nur wegen ihrer Freude, sondern weil ihnen sogar der Unterricht Spaß macht hat die Schule alles richtig gemacht. Ulrike Kegler beginnt in ihrem Buch schon so wubderbar damit, dass oft schon zur Einschulung und gar noch davor den Kindern mit dem oft gehörten Satz „Dann beginnt der Ernst des Lebens“ mehr oder weniger gedroht wird.

Mit diesem Satz wird transportiert, dass dann die schöne Zeit des Kinderlebens vorbei ist und Schule keinen Spaß macht. Eine Abwartsspirale wird in Gang gesetzt.

„Das Motto der hässlichen Schule heißt: Das Leben ist anderswo. Das Motto der guten und schönen Schule heißt: Das Leben ist hier und jetzt“.

In 15 Kapiteln auf insgesamt 256 Seiten schreibt die Autorin und Lehrerin u. a. über

  • Sitzordnung
  • Lern- Lehrmaterialien
  • Unterrichtsformen
  • Jahrgangsübergreifendes Lernen
  • Benotung
  • Schul-/Klassenrauminventar
  • Lehrer und Schüler
  • die Wichtigkeit der Beteiligung der Eltern

Hier hat der Beltz-Verlag eine Leseprobe zur Verfügung gestellt, wenn ihr mal reinlesen möchtet.

Das Buch „In Zukunft lernen wir anders“ ist ein tolles und informatives Buch, um sich mit alternativen Schulformen in dem Fall dem Montessori Konzept auseinanderzusetzen.

Das Buch erschien ja bereits 2009 und ich bin froh, dass sich seitdem schon in vielen Schulen einiges verändert hat. Ich für meinen Teil hoffe, dass Kinder in Zukunft noch schöner und besser lernen und Eltern und Großeltern endlich damit aufhören diesen kontraproduktiven und Angst-schürenden Satz „Schule – da beginnt der Ernst des Lebens“zu sagen!

Alles Liebe
Eure Gwendolin

*

In Zukunft lernen wir anders – Ebook/Pdf
Autorin: Ulrike Kegler
Verlag: Beltz
erschienen am: 06.07.2009
ISBN: 978-3-407-22397-5
Preis: Pdf/Ebook 18,99 €
für 8,34 € hab ich bei Amazon eine gebrauchte gebundene Version des Buches gesehen (Stand 11.11.2020)*


Über euer Like unserer Facebook Seite „Snyggis Familienblog“ würde ich mich sehr freuen! Dort werdet ihr auch regelmäßig als erste über neue Beiträge informiert. Folgt uns gerne auch auf Instagram -dort sind wir (fast) täglich unterwegs und zeigen Einblicke aus unserem Familienleben.


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Werbe-Links/Affiliate Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine kleine Provision, wer was kauft und was er kauft bleibt anonym. Für dich verändert sich der Preis aber nicht. Wenn du also sowieso vorhast das Produkt zu kaufen, würden wir uns sehr darüber freuen, wenn du es über einen unserer Link tust, da du damit aktiv unseren Familienblog ein wenig unterstützt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.