Warum lesen so wichtig ist

Warum Lesen und Vorlesen für Kinder so wichtig ist

Wie wichtig ist das Vorlesen? – Äußerst wichtig!

Ich habe letztens gelesen, dass ein Drittel aller Eltern ihren Kindern nicht vorlesen! – Mein erster Gedanke dazu war: What?!?! Herrjemine, ein ganzes Drittel ist verdammt viel! Mich als Vorlesemama, haben diese Zeilen wirklich erschaudern lassen und frage mich ernsthaft warum Eltern ihren Kindern nicht vorlesen. Die Analphabeten-Rate in Deutschland ist ziemlich gering und daher würde dieses Ergebnis sich nicht dadurch begründen lassen. Vorlesen ist doch so eine schöne Sache und auch wenn man als Eltern fertig vom Tag ist, ist doch zumindest, wie ich finde, eine Gutenachtgeschichte, die vermutlich nur ca 15 Minuten dauert drin.

Vorlesen fördert verschiedene Fähigkeiten und Kompetenzen

Vorlesen fördert die sprachliche Entwicklung

Kindern vorzulesen ist nicht nur reine „Unterhaltung“ für das Kind, sondern es lernt hierbei auch vieles. Aber auch für die Eltern-Kind-Beziehung ist Vorlesen eine schöne Sache. Was die Förderung angeht, ist klar, dass an erster Stelle natürlich die sprachliche Entwicklung mit Vorlesen gefördert wird. Durch das Vorlesen erweitern Kinder ihren Wortschatz. Sie entwickeln ein Gefühl für Sprache und Satzbau.

Vorlesen fördert kognitive Fähigkeiten

Beim Vorlesen werden verschiedenste Themen mit einer Geschichte transportiert. So lernen Kinder wie bereits oben erwähnt viele Wörter und Begriffe von verschiedenen Themen kennen. Sie verstehen Sachverhalte und Zusammenhänge und erweitern ihr Wissen. Konzentration, Merkfähigkeit, logisches Denken werden trainiert.

Vorlesen fördert emotionale & soziale Kompetenzen

Kinder lauschen den Geschichten aus den Büchern gespannt und können sich in die verschiedenen Charaktere hineinversetzen und das geistig miterleben und fühlen, was die jeweilige Figur im Buch fühlt und denkt. Das fördert emotionale und soziale Kompetenzen, da sie dieses „Wissen“ auch auf ihren normalen Alltag anwenden können und sich so in andere Menschen hineinversetzen können und dementsprechend agieren. In Kinderbüchern (für die Alterstufen 2-6 Jahre) grundlegende Konstrukte und Moralvorstellungen (wie z. B. Freundschaft, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit) der Gesellschaft vermittelt.

Vorlesen fördert die Vorstellungskraft & die Kreativität

Kleineren Kindern liest man vor allem aus Büchern mit vielen Bildern vor, die die wichtigsten Ereignisse illustrieren. (Später nehmen die Illustrationen in Kinderbüchern mit steigendem Lesealter ab). Aber natürlich wird nicht jeder Satz bebildert und so ist hier ganz viel Platz für Vorstellungskraft, Fantasie und Kreativität. Man stellt sich vor wie die Figuren aussehen während sie das tun, was beschrieben wird. Ebenso können sich Kinder die Geschichte auch ergänzen oder vielleicht auch ganz neu überlegen. Hier sind keine Grenzen gesetzt.

Mit Vorlesen können schwierige Themen angesprochen werden

Mit entsprechender Buchwahl kann man Themen ansprechen, die Kinder oder Eltern bewegt, wie z. B. die Geburt eines weiteren Kindes, der Eintritt in den Kindergarten, die Einschulung , aber auch einfach über Gefühle wie Angst, Wut, Trauer.

Vorlesen entspannt und stärkt die Bindung zwischen Eltern und Kind

Vorlesen kann nach einem anstrengendem Kita-Tag, die aufgeheizten Gemüter wieder runterbringen. Besonders aktive Kinder benötigen eine kleine Auszeit. Gemeinsam ein Buch zu lesen und dabei zu kuscheln ist genau das Richtige um auch mal zur Ruhe zu kommen.

Lesen-und-Vorlesen

Ab wann sollte ich meinem Kind vorlesen?

Viele Eltern definieren das Vorlesen immer mit richtigen Büchern, die sehr viel Text und wenig Bilder enthalten. Aber Vorlesen beginnt tatsächlich auch schon bei den Allerkleinsten mit Fühl-Knisterbüchern und den einfachsten Babybüchern.

Hierbei betrachten die Kleinsten schon Bilder und die Eltern erzählen was zu sehen ist und ergänzen vielleicht sogar mit einer selbstausgedachten kleinen Geschichte.

Auch Bildwörterbücher (ab 12 Monate) für die Kleinsten kann man sich gemeinsam gut anschauen und lesen, so wie z. B. meine ersten Wörter von Ravensburger* oder Erstes Lernen vom DK-Verlag*.

Auch mit Wimmelbüchern kann man vorlesen. Wimmelbücher können sogar besonders die Kreativität erwecken, weil man sich dabei so Vieles ausdenken kann. So können Kleinstkinder mit Wimmelbüchern erst einmal auf tolle Weise Wörter lernen und zeigen, und die Wörter anwenden und später ab ca 3 Jahren können sie dazu selber Geschichten erzählen.

Bei den Wimmelbüchern haben wir unsere absoluten Favoriten gehabt, über die ich schon mal hier auf dem Blog berichtet habe: „Unsere liebsten Wimmelbücher“. Die Wimmelbuch-Reihe von Rotraut Susanne Berner vom Gerstenberg Verlag.

Wimmelbücher von Rotraut Susanne Berner

Ich habe bei Mini-Snyggis und nun auch bei unserem kleinen Quietschboy im Alter von 3 Monaten angefangen Bücher „vorzulesen“. Das sind dann so Bücher wie z. B. „meine allerersten Tiere von Ravensburger aus der mini-step-Reihe“*, oder Fühlbücher wie: „mein Knisterbuch„von Ravensburger*

Aber auch ein Klassiker, den Mini-Snyggis schon von klein auf sehr liebte: „Gute Nacht Gorilla“* ist schon für die Kleinen ein echt tolles Buch zum abendlichen Vorlesen.

*

Der Quietschboy profitiert davon, dass er zur gleichen Zeit ins Bett geht wie die große Schwester und guckt dann auch hier oft eine Weile mit ins Buch während ich vorlese. Die meisten richtigen Kinderbücher mit Text beginnen von der Altersempfehlung ab 2 Jahren.

Kinder sind von Natur aus wahnsinnig neugierig und wissbegierig. Man kann gar nicht früh genug mit ihnen Bücher angucken und lesen.

Denn mal ehrlich, ich denke die wenigsten Kinder, bei denen nicht schon von klein an das Interesse an Büchern geweckt wurde, interessieren sich später großartig für Bücher. Lesen und all die damit erworbenen Fähigkeiten sind aber für die Schule und das weitere Leben wichtig und elementar!

Es gibt so viele schöne Kinder-und Bilderbücher, da ist doch eigentlich für jeden was dabei.

Ich rezensiere hier auf dem Blog regelmäßig Kinderbücher, da ich weiß, dass einem manchmal die Buchwahl bei all der Vielfalt auch schwerfallen kann. Und dann ist es immer schön, wenn z. B. eine Freundin einem einen Tipp geben kann oder man sucht halt im Netz nach Buchtipps. Natürlich sind das subjektive Meinungen, so auch wie meine Meinung wenn ich über ein Buch hier schreibe. Aber man kann sich aus einer recht ausführlichen Buchrezension schon mal ein Bild machen. Naja und manchmal kauft man auch einfach ein Buch, weil einem das Cover gefällt^^.

Über viele Bücher habe ich hier schon in unserer Bücherecke geschrieben. Einige der Bücher, sind absolute Favoriten, darunter u.a.: Die Schnetts und die Schmoos“, Frida Furchtlos, der Schusch und der Bär, und ein Affe an der Angel. Ach eigentlich hat Mini-Snyggis viele Favoriten und je nach Lust und Laune holt sie die Bücher hervor und bittet mich vorzulesen. Dann haben wir natürlich noch ganz viele Klassiker, die in keinem Kinderbücherregal fehlen dürfen. Über die muss ich noch unbedingt auf dem Blog was schreiben.

Ich freu mich, wenn ihr hier auf unserem Blog Inspirationen findet.

Wie seht ihr das mit dem Vorlesen? Lest ihr häufig vor und finden eure Kids Bücher auch so spannend und schön? Ich bin gespannt und freu mich über eure Kommentare 🙂

Alles Liebe
Eure Gwendolin


Über euer Like unserer Facebook Seite „Snyggis Familienblog“ würde ich mich sehr freuen! Dort werdet ihr auch regelmäßig als erste über neue Beiträge informiert. Abonniert uns gerne um nichts zu verpassen und folgt uns auch gerne bei INSTAGRAM, dort sind wir täglich unterwegs


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Werbe-Links/Affiliate Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis aber nicht. Wenn du also sowieso vorhast das Produkt zu kaufen, würden wir uns sehr darüber freuen, wenn du es über einen unserer Link tust, da du damit aktiv unseren Familienblog ein wenig unterstützt.

5 comments to “Warum Lesen und Vorlesen für Kinder so wichtig ist”

You can leave a reply or Trackback this post.

  1. Jessica - 10. März 2020 at 20:09 Reply

    Da ich selber schon als Kind eine absolute Leseratte war, meinem kleinen Bruder später immer gerne vorgelesen habe, war es für mich selbstverständlich, auch meinem eigenen Sohn von klein auf gerne Bücher vorzulesen. So habe ich sein Interesse für Bücher geweckt und denke auch, dass es ihm beim Lesen- und Schreibenlernen geholfen hat. Schon in der Grundschule zeigte sich, dass er sehr gerne eigene Geschichten schreibt, toll mit Sprache umgehen kann, was ihm auch heute noch in der Schule (er ist mittlerweile 16,5 Jahre alt) hilft und Spaß macht – sehr zur Freude der Lehrer, für die das (leider) nicht mehr so selbstverständlich ist, dass sich Teenager, sowohl schriftlich, als auch mündlich, gut ausdrücken können.
    Ich stimme dir also voll und ganz zu – Lesen bzw. Vorlesen ist toll und wichtig!

    Ich lese hier übrigens sehr gerne mit und bin froh, im letzten Jahr über deinen Blog „gestolpert“ zu sein. Mach weiter so und alles Liebe!
    Liebe Grüße
    Jessica

    • Mrs. Snyggis - 11. März 2020 at 23:11 Reply

      Liebe Jessica,
      vielen lieben Dank für deinen Beitrag hier. Toll zu lesen, dass deine Erfahrungen mit dem Lesen u. Vorlesen auch so positiv sind und dein Sohn Freude an Büchern, Text und Sprache hat. Ja (leider) ist es wohl mittlerweile wirklich eine Seltenheit, dass sich Teenager für Bücher interessieren und eine gute Ausdrucksweise besitzen. Es freut mich sehr, dass es trotz der ganzen Spielekonsolen & Co doch noch Leseratten gibt😊
      Ganz besonders freue ich mich über deine lieben Worte zum Blog. Das geht runter wie Öl. Vielen lieben Dank 😊❤️ Liebe Grüße
      Gwendolin

Leave a Reply

Your email address will not be published.