Lussekatter

Lussekatter – ein schwedisches Weihnachtsgebäck zum Tag der heiligen Lucia

Am 13. Dezember feiert ganz Schweden das Lucia-Fest. Die Heilige Lucia bringt an diesem Tag mit ihrem Lichterkranz im Haar und der Kerze in der Hand, Licht und Wärme in die Dunkelheit des kalten Winters.

An diesem Festtag nascht man in Schweden Lussekatter (dt. Lucia Katzen; das Hefegebäck sieht mit viel Vorstellungskraft aus wie eine eingerollte kleine Katze).

Das schwedische Weihnachtsgebäck erhellt durch seine leicht gelbe Farbe, die es durch den verwendeten Safran erhält, die Häuser und die Gemüter. Denn mal ganz ehrlich, die Dunkelheit im Winter mag ja vermutlich niemand so wirklich. In Schweden ist es zu der Jahreszeit natürlich noch viel dunkler als hier in Deutschland und daher ist das Lichterfest wirlich eine sehr schöne Festiviät. Kerzenschein und leckeres Gebäck erhellen dann auf jeden Fall die Stimmung.

Darum backe ich heute die Lussekatter und bin gespannt wie es meinen Lieben schmeckt.

Für die Lussekatter benötigt man:

  • 150 ml Milch
  • 60 g weiche Butter
  • 1/2 Würfel (25 g) Hefe
  • 350 g Mehl
  • 65 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier (1 Ei für den Teig und 1 Eigelb zum Bestreichen)
  • 1 Messerspitze gemahlener Safran (wir hatten Safranfäden, die einfach ein bisschen zerdrücken/mörsern – je nach Geschmack und Farbintesität kann man auch mehr verwenden, aber Safran ist ja recht kostbar 😉
  • 20 g Rosinen
  • optional: Hagelzucker zum Bestreuen

Zutaten

Und so geht’s:

  • Als erstes Safran in die Milch geben, dann die Milch leicht erwärmen und anschließend die Hefe hineinbröseln. Rühren bis sich die Hefe aufgelöst hat.
  • Das Mehl in eine Schüssel geben und eine kleine Mulde in der Mitte formen. In die Mulde die Hefemilch hineinschütten. Dann Zucker und Salz dazugeben und verrühren.

  • Anschließend 1 Ei und kleine Butterflocken dazu geben und mit dem Handrührgerät mit Knethaken gut durchkneten bis der Teig geschmeidig ist.
  • Dann lasst ihr den Teig zugedeckt mit einem Tuch an einem warmen geschützten Ort ca. 1 Stunde lang gehen. In der Zwischenzeit könnt ihr den Backofen schon mal auf 220 ° Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Wenn der Teig fertig aufgegangen ist knetet ihr ihn mit bemehlten Händen noch einmal durch und formt dann viele Stränge die etwa daumenbreit sind und ca 20 cm lang. Dann die jeweiligen Stränge auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech in S-Form legen und dabei die Enden etwas mehr eindrehen und leicht festdrücken.

weitere Zubereitung

  • Dann die S-Formen erst einmal für 15-20 min ruhen lassen
  • Anschließend mit Eigelb (das Eigelb kann mit etwas Milch gestreckt werden) bestreichen.
  • Zum Schluss wird in jedes S oben und unten in die kleine Mulde eine Rosine hineingedrückt. Wer will kann die Teile noch mit Hagelzucker bestreuen.
  • Jetzt für 10-15 Minuten backen bis sie golden glänzen.

Fertig sind die leckeren Lussekatter. Am besten schmeckt das schwedische Wintergebäck frisch aus dem Ofen mit etwas Butter. Auch mit etwas Marmelade dazu ein Genuss.

Lussekatter

Mini-Snyggis fand sie super lecker und weil wir doch noch recht viele Lussekatter übrig hatten sind wir am Nachmittag dann rüber zu Oma und Opa und haben ihnen ein paar Lussekatter vorbeigebracht. Den beiden hat das Weihnachtsgebäck ebenfalls sehr gut geschmeckt.

Dieses weihnachtliche Rezept ist für die gesamte Weihnachtszeit eine tolle Backidee!

Viel Spaß beim Backen und guten Appetit!

 

Alles Liebe
Eure Gwendolin